Das Hoernle



"Gehma rauf, kömma runter schaun", so mag wohl das Motto vieler Wanderer sein, die sich das "Hearndl", den Hausberg von Bad Kohlgrub zum Ziel genommen haben. Denn weit reicht der Blick von den drei Gipfeln ins Alpenvorland. Direkt zu Füssen des Berges liegt der Staffelsee, daneben der Rieg- und der Froschauer See. Hohenpeissenberg und Raisting mit seinen Sendeanlagen sind markante Punkte in der Ebene - genau, wie die Wieskirche, die zwischen den Bäumen hervorschaut. Hinter Raisting liegt der Ammersee und rechts daneben glitzert die weite Oberfläche des Starnberger Sees. An klaren Tagen sieht man bis nach München und kann sogar die Allianz-Arena erkennen. Im Osten liegt das Murnauer Moos zu Füssen des Gipfelstürmers und Ohlstadt ist hinter der Garmischer Autobahn gut zu erkennen. Dagegen ist der Blick auf die Bergketten der Alpen oft durch den Wald verstellt. Doch oft genug lugt die Zugspitze und das Wettersteingebirge zwischen den Baumwipfeln hindurch.
Ausgangspunkt der Wanderung kann entweder Kappel/Unterammergau sein, oder Bad Kohlgrub. Hier stehen an der Talstation der Hörnle Schwebebahn - ein Zweiersellellift - zwei große Wanderparkplätze zur Verfügung ( gebührenpflichtig - 2 Euro für 4 Stunden, 4 Euro für einen ganzen Tag, auch mehrtägiges Parken möglich ). Die Adresse fürs Navi ist: "Fallerstr. 14, 82433 Bad Kohlgrub". Benutzer des Sessellifts sollten dabei den vorderen Parkplatz nutzen, Wanderer den hinteren ( oberen ), da an dessen Ende der Wanderweg beginnt.

Zufahrt zum vorderen und hinteren Parkplatz

Hinter der Hütte des Skiclubs beginnt der Wanderweg

Da geht es rauf. Das vordere (Mitte) und hintere Hörnle (links) von unten

Wir parken also am oberen Parkplatz, schnüren die Wanderschuhe und machen uns auf den Weg. Zuerst geht es gemütlich auf einer Forststraße voran, doch bald schon verlassen wir die Straße und kämpfen uns über schmaler und steiler werdende Wanderwege dem Ziel entgegen. Der Wald spendet dabei angenehmen Schatten. Immer wieder queren wir auch die Trasse der Hörnlebahn von wo aus uns die Nutzer des Sessellifts aufmunternde Worte zurufen.

zuerst auf der Forststraße

dann durch den Wald

am Ende auf Trampelpfaden steil bergauf

Doch keine zwei Stunden später ist der Aufstieg geschafft und wir haben die 480 Höhenmeter von der Talstation bis zur Hörnlehütte (1390m) überwunden. Zur Belohnung winkt ein erstes, herrliches Panorama.

Blick in die Berge ...

... und ins Flachland

Raisting vor dem Ammersee

Hohenpeissenberg

Während der Bürgermeister von Bad Kohlgrub auf der Aussichtskanzel vor dem Gipfelkreuz eine Trauung vorbereitet machen wir uns auf den Weg, die drei Gipfel, die sinnigerweise "das vordere Hörnle", "das mittlere Hörnle" und "das hintere Hörnle" heissen, zu besteigen. Ein Unterfangen, das keine größeren Schwierigkeiten verursacht und uns bereits nach gut zwei Stunden zurück zur Hörnlehütte führt. Wir visieren unser erstes Ziel, das "vordere Hörnle" an und werfen nach wenigen Minuten nochmal einen Blick zurück auf die Hütte.

Gipfel des vorderen Hörnle

Hörnlehütte, Aussichtsplattform und Bergstation des Sessellifts

Wald versperrt uns von hier aus den Blick ins Tal, doch ist ein Blick ins Gebirge - auch ohne Ofenrohr - möglich.

Gebirgspanorama vom vorderen Hörnle aus gesehen, links das hintere Hörnle und im Vordergrund das mittlere.

Ein kurzer Abstecher bringt uns auf das mittlere Hörnle. Wir werden mit einem weiteren Ausblick belohnt.

mittleres Hörnle

Am Fuß dieses Gipfels liegt die Hörnlealm ( 1400m ), die dem müden Wanderer Rast und einen kleinen Imbiss verspricht. Wir lassen uns aber nicht dazu verlocken und nehmen mit dem "hinteren Hörnle". den dritten Gipfel in Angriff.

Die Hörnlealm

das hintere Hörnle

Blick zurück

Wie immer finden wir am Wegrand so allerlei interessantes. Und der Weg zwischen diesen beiden Gipfeln gibt den Blick frei nach Unterammergau. Dort unten wäre der alternative Startpunkt gewesen.





Unterammergau

Zum letzten mal geniesen wir ein Rundum-Panorama ins flache Land.

Panorama vom hinteren Hörnle aus gesehen

Auf dem Rückweg vom hinteren Hörnle kehren wir nicht zur Hörnlehütte zurück, sondern wandern die Forststraße nach Bad Kohlgrub zurück. Eine stetig abfallende, knapp 5km lange Strecke, die unseren Knien noch einiges abverlangt, die uns aber direkt zurück zum Parkplatz und zu unserem Auto führt.

Home Impressum